Salzweg entscheidet sich für Jägeröd

Lokalpolitik

Das Ergebnis des Bürgerentscheids am 16. Januar in Salzweg ist eindeutig: 63 Prozent der Bürger wollen ein Gewerbegebiet mit Edeka und Aldi samt kreuzungsfreier Einfahrt in die B 12 bei Jägeröd.

„Das ist eine gute Entscheidung für Salzweg“, freute sich der Orts- und Fraktionsvorsitzende Wido Kilian, und meinte weiter: „Mit diesem klaren Ergebnis haben die Salzweger den Kurs der Gemeinderatsmehrheit aus SPD und CSU / Junger Liste eindrucksvoll bestätigt.“ Die SPD hatte zusammen mit der CSU im Gemeinderat für mehr Verkehrssicherheit und die Schaffung zusätzlicher Einkaufsmöglichkeiten geworben – und damit Erfolg gehabt! „Die hohe Wahlbeteiligung von 55 Prozent verleiht dem Votum besonderes Gewicht“, unterstrich der SPD-Chef. Die Salzweger haben damit für die Zukunftsfähigkeit ihrer Gemeinde gestimmt. Die Gegner von Jägeröd (Bürgerinitiative, Freie Wähler und Grüne) konnten sich mit ihren Argumenten nicht durchsetzen. „Der Gemeinderat kann jetzt an die konkreten Planungen für Jägeröd gehen. Dabei liegt unser Schwerpunkt natürlich auf dem Kreuzungsumbau, damit unsere zahlreichen Pendler endlich sicher in die B 12 einfädeln können“, betonte Kilian. Pressestimmen:
  • „Eine deutliche Entscheidung bei einer hohen Wahlbeteiligung. Die Befürworter von Jägeröd haben einen beeindruckenden Sieg davon getragen.“ (Passauer Neue Presse, 17.01.2011)
  • „Deutliche Mehrheiten haben in Salzweg die Gemeindeplanungen fürs Gewerbegebiet Jägeröd bestätigt. So schlecht werden die Bürger von ihren gewählten Ratsgremien gar nicht vertreten, wie immer behauptet wird. Die ansonsten ‚schweigende Mehrheit’ machte diesmal mit und überließ die Entscheidung nicht der üblichen ‚lauten Minderheit’. Und das war wirklich gut so!“ (Passauer Woche, 19.01.2011)
 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 324212 -