Geschichte

Zum obigen Foto: stehend von links nach rechts: Alois Bauer (Wotzdorf), Herbert Knödlseder (Hauzenberg), Heinz Mandl (Salzweg) (die drei ganz rechts stehenden Personen konnten nicht identifiziert werden) sitzend von l.n.r.: Friedl Volkholz (SPD-Geschäftsführerin, Passau), Bundeskanzler Willy Brandt, Toni Hochleitner (Landtagsabgeordneter, Passau) Nicht auf dem Foto, aber damals auch dabei: Salzwegs legendärer Schul-Hausmeister Michl Schopf, der den Kanzler zufällig auf der Toilette traf und mit "Griaß Di Willy" willkommen hieß. Bundeskanzler Willy Brandt kam Ende der 60er Jahre nach Grafenau, wo dieses Foto enstand. Die Salzweger Standarte hat damals der Mandl Heinz einfach auf den Tisch gestellt. Er hat Brandt auch den Schmaizler "aufgedrängt"! Eine kurze Übersicht über die Geschichte der SPD Salzweg-Straßkirchen! Probst/Wagner Anfang der sechziger Jahre scheiterten in Salzweg zwei Versuche einen SPD-Ortsverein zu gründen. In der damals noch selbständigen Gemeinde Straßkirchen versuchten dann ein paar sozialdemokratisch gesinnte Bürger, eine eigene Parteiorganisation zu errichten. Josef Zaglauer, der bereits seit 1956 im Gemeinderat vertreten war, hatte mit tatkräftiger Unterstützung von Kreisrat Hans Ruck aus Hutthurm, dem früheren SPD-Geschäftsführer Hans Öller, Hauptlehrer Hans Erb und dem damaligen Gemeindesekretär Alois Probst am 13.11.1965 ins Gasthaus Koller eingeladen. Überraschend viele Straßkirchener Bürger waren zu dieser Versammlung gekommen und 13 davon entschlossen sich spontan, der SPD beizutreten. Es waren dies: Hans Erb, Josef Gadringer, Johann Haidn, Willi Hartl, Georg Holler, Alois Probst, Max Nigl, Johann Schneider, Gemeinderat Georg Stelzer, Johann Stemp, Erwin Widl, Josef Wimmer und Josef Zaglauer. Bei der Vorstandswahl wurde Josef Zaglauer zum 1. Vorsitzenden, Hans Erb zum Stellvertreter, Alois Probst zum Schriftführer und Max Nigl zum Kassier gewählt. Wie bereits erwähnt, scheiterten in Salzweg beide Versuche, einen SPD-Ortsverein zu gründen. Im Januar 1966 versuchte es der ehemalige Gemeinderat von den "Freien Wählern", Max Hackl, erneut. Nach der Nominierung der Kandidaten für die SPD-Gemeinderatslise konnte aus dieser Liste der SPD-Ortsverein Salzweg gegründet werden. Gründungsmitglieder waren: Josef Grundner sen. Max Hackl, Max Hasenöhrl, Hans Kannamüller, Heinz Mandl, Hans Meier, Alfred Reiter, Michl Schopf, Heinrich Stimpfl, Helmut Stimpfl und Rudolf Stimpfl. Zum 1. Vorsitzenden wurde Josef Grundner sen., zum Stellvertreter Heinz Mandl und zum Kassier Max Hackl gewählt. Maßgeblich zu den beiden Ortsvereinsgründungen hatte auch die positive Grundstimmung beigetragen, die durch die Wahl des SPD-Bürgermeisters von Hals, Fritz Gerstl, zum Landrat von Passau entstanden ist. Im Jahr 1971 liefen die Vorbereitungen für die Gemeindegebietsreform mit dem Ergebnis, daß sich die Gemeinden Salzweg und Straßkirchen zu einer Einheitsgemeinde zusammenschlossen. Die beiden SPD-Ortsvereine haben sich nach den hervorragenden Vorarbeiten von Franz Kilian bereits am 27. November 1971 zum vereinten SPD-Ortsverein Salzweg-Straßkirchen zusammengeschlossen. Bis zu diesem Zusammenschluß waren in Straßkirchen bis 1970 Josef Zaglauer und bis 1971 Wilhelm Nestler an der Spitze. In Salzweg waren dies bis 1968 Josef Grundner und bis 1971 Hans Meier. Neuer Vorsitzender wurde Franz Kilian, der dieses Amt bis 1976 innehatte. Bei der außertourlichen Kommunalwahl am 20. Februar 1972 erreichte die SPD 5 von 16 Mandaten und stellte mit Sepp Kufner den 2. Bürgermeister. Zum Nachfolger wurde Günter Kastenhuber gewählt. In seiner Amtszeit zeigte der SPD-Ortsverein eine stetige Aufwärtsentwicklung. Konnten bei den Kommunalwahlen am 05.03.1978 noch 5 von 16 Mandaten für die SPD gewonnen werden, so waren es bei den Wahlen am 13.03.1984 nur noch 4 von 16 Mandaten. Nach dem Rücktritt von Günter Kastenhuber im Jahr 1984 wurde Franz Wagner zum 1. Vorsitzenden gewählt. Nach 25 Jahren gab er dieses Amt 2009 an Wido Kilian ab. Bei den Wahlen 1990 und 1996 konnten jeweils 6 von 20 Mandaten für die SPD gewonnen werden. Nach den Kommunalwahlen 2002 und 2008 konnten nur noch 4 Mandate gewonnen werden. Nach dem Rücktritt von Wido Kilian im Frühjahr 2012 als Vorstand, übernahm die bisherige Stellvertreterin Maria Eckinger kommissarisch dieses Amt. Im Herbst 2012 trat Wido Kilian ohne offizielle Begründung aus der SPD-Fraktion und aus der Partei aus und gründete mit dem ehem. CSU-Gemeinderat Rupert Weidinger eine eigene Fraktion. Bei der Vorstandswahl im Okt. 2013 wurde Maria Eckinger zur 1. Vorsitzenden gewählt. Maria Eckinger führte den SPD-OV bis April 2016. Als 2. Bürgermeisterin, Gemeinderätin und mit weiteren Ehrenämtern ausgestattet, war sie mehr als ausgelastet und bat darum, daß jemand anders dieses Amt übernimmt. Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft des SPD-OV wurde einstimmig Michael Löw zum Vorsitzenden gewählt. Der Dipl.Ing. für Luft und Raumfahrt ist zur Zeit bei der Bundeswehr als Offizier tätig, wird aber den elterlichen Hof in Straßkirchen übernehmen.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 287905 -